Der Startschuß; für die Endphase des  Kommunalwahlkampfes ist gefallen.

Im Grafenwöhrer Jugendheim konnte man einen blendend aufgelegten Andreas Meier, Landratskandidat der CSU, über die Ziele der Kreis-CSU reden hören. Sein ""jugendliches"" Alter war bei den letzten beiden Bürgermeisterwahlen kein Problem, so daß; es bei der Wahl zum Landrat ein gutes Omen für ihn ist, daß; sein ""jugendliches"" Alter wieder ins Spiel gebracht wird.

Auch Edgar Knobloch verstand es hervorragend sich in seiner humorvollen Rede zu präsentieren. Das Hauptziel des 49-jährigen Pressesprechers von Landrat Simon Wittmann ist es, Dinge zu ändern, die zu ändern sind: das bedeutet, dass Grafenwöhr nach einer jahrzehntelangen roten Regentschaft im Rathaus wieder einen schwarzen Bürgermeister haben wird.

Es war auch eine groß;e Anzahl von prominenten Politikern gekommen. Landrat Simon Wittmann, MdL Petra Dettenhöfer, MdL Tobias Reiß;, Bezirksrat Toni Dutz sowie zahlreiche Vertreter der CSU-Ortsverbände aus dem Landkreis füllten den Saal im Jugendheim bis auf den letzten Platz.

Die Eschenbacher CSU war durch ihre beiden Kreistagskandidaten Dr. Rosa Dumler-Gradl und Peter Nasser, durch ihren Bürgermeisterkandidaten Dieter Kies, die stellvertretende CSU-Ortsvorsitzende Dr. Sabine Schultes sowie Manfred Neumann, Johann Ziegler und Berta und Hans Püttner vertreten.

20140106 112843 200Am Tag der Hl. Drei Könige fand wieder traditionell der Neujahrsempfang der CSU-Kreisverbände Neustadt/WN, Tirschenreuth und Weiden statt. MdB Albert Rupprecht begrüßte die anwesenden Gäste, u.a. den Hauptredner des heutigen Vormittages Herrn MdL Thomas Kreuzer, Vorsitzender der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag.

 

Alfred Scheidler, CSU-Landratskandidat  für Tirschenreuth im Gespräch mit Thomas Kreuzer, Mdl und Andreas Meier, CSU-Landratskandidat für Neustadt a.d. Waldnaab

20140106 111227 600

Kreis- und Stadtratskandidatin Dr. Rosa Dumler-Gradl, Manfred Neumann, Peter Hübl und Stadträtin Dr. Sabine Schultes (nicht im Bild) nahmen wie jedes Jahr an der Veranstaltung in Weiden teil und vertraten die Eschenbacher CSU.

20140101 000943(800x600)

In das Neue Jahr 2014 startete der CSU-Ortsverband gemeinsam mit einem Gläschen Sekt. Die CSU freut sich auf erfolgreiche spannende Kommunalwahlen.

Die CSU Eschenbach

wünscht allen Bürgerinnen und Bürgern von Eschenbach

ein wunderschönes, frohes und besinnliches Weihnachtsfest

und einen guten Rutsch in ein gesundes Neues Jahr 2014!

Leuchtende Kinderaugen bei Nikolausaktion

Den Kindern eine kleine Freude bereiten, daran wollen der CSU-Ortsverband und die Stadtratsfraktion festhalten, - trotz des vom Bürgermeister verhängten Hausverbotes für die Kindertagesstätte, wie Stadträtin und Elternbeiratsmitglied Dr. Sabine Schultes bedauerte. Die Begeisterung der Kinderschar war groß, als vor dem Eingang zur Tagesstätte 3. Bürgermeister Klaus Lehl, Bürgermeisterkandidat Dieter Kies, Stadträtin Dr. Sabine Schultes und FU-Vorsitzende Susanne Schug anlässlich des Nikolaustages bei heftigem Schneetreiben - dem staunenden und strahlenden Nachwuchs süße Grüße des hl. Gabenbringers übermittelten.

Eschenbach. (do) Die CSU-Kandidatenliste für die Kommunalwahl im März 2014 hat folgendes Gesicht:

Dieter KiesAngeführt wird die Liste auf Platz eins von Bürgermeisterkandidat Dieter Kies. Eine Kurzvorstellung gab Dieter Kies vor seiner Nominierung als Bewerber für das Bürgermeisteramt.

Dr. Sabine SchultesDie amtierende CSU-Ortsvorsitzende und Stadträtin Dr. Sabine Schultes wählten die Mitglieder auf Platz zwei der Stadtratsliste. Die CSU-Frau und dreifache Mutter gehört seit 2008 dem Stadtratsgremium an. Sabine Schultes führt in Grafenwöhr eine Allgemeinarzt-Praxis und steht dem BRK als Bereitschaftsärztin zur Verfügung. Zu ihren ehrenamtlichen Tätigkeiten gehört das Engagement beim Elternbeirat des Kindergartens und bei der Faschingsgesellschaft.

Klaus Lehl3. Bürgermeister Klaus Lehl gehört zu den kommunalpolitischen Schwergewichten der CSU. Ihn werden die Wähler auf Platz drei der CSU-Liste wiederfinden. Lehl ist seit 30 Jahren Stadtratsmitglied, war 10 Jahre Sprecher der CSU-Stadtratsfraktion und wurde 2008 zum 3. Bürgermeister gewählt. Beruflich vertritt er die Beschäftigten der US-Garnison Bavaria als Betriebsratsvorsitzender. Stark eingebunden ist der Apfelbacher in das soziale und gesellschaftliche Leben der Stadt. Klaus Lehl ist unter anderem Vorsitzender des VdK-Ortsverbandes und Ehrenvorsitzender des Karten- und Schachvereins.

Hubert SchugKurz und bündig war die Vorstellung von Hubert Schug. Auf Platz vier der Liste tritt der Apotheker und Unternehmer an. Zweifacher Familienvater und Opa in jungen Jahren sei er, meinte der erfolgreiche Geschäftsmann schmunzelnd. Hubert Schug ist seit 12 Jahren Mitglied des Stadtrates.

Dr. Rosa Dumler-GradlDr. Rosa Dumler-Gradl ist in den Vorstandschaften der CSU-Frauenunion auf Orts-, Kreis und Bezirksebene politisch aktiv und bewirbt sich von Platz 5 um ein Mandat im Stadtrat. Zugleich ist sie Kreistagskandidatin der CSU Eschenbach. Die zweifache Mutter ist Diplom-Chemikerin und als Laborleiterin im geologischen Dienst Bayerns tätig. Daneben ist sie Elternbeirätin und ehrenamtliche Richterin. Sie will sich aktiv einsetzen für ein lebendiges und attraktives Eschenbach.

Roland GötzMit Roland Götz folgt auf Listenrang sechs ein kommunalpolitischer Neuling. Der zweifache Familienvater ist Mitarbeiter der Vermessungsverwaltung. Die Freizeit gehört für den Bruder des Kirchenthumbacher Bürgermeisterkandidaten und ehemaligen Eschenbacher Stadtrates Richard Götz überwiegend dem Fußball. Roland Götz spielte viele Jahre für die erste Mannschaft des SC Eschenbach. Nun stellt er sich dem Club als Jugendtrainer zur Verfügung.

Tobias LehlAuch Tobias Lehl, Sohn des 3. Bürgermeisters gehört zur "Sportabteilung" der CSU. Verheiratet, ein Kind, beschäftigt bei der US-Army als Verwaltungsangestellter und Betriebsrat. Lehl hütet das Tor der SCE-Kreisliga-Mannschaft. Gleichzeitig trainiert der auf dem 7. Platz zu findende Kandidat als Nachwuchstrainer die fußballbegeisterten Kinder vom SCE.

Michael König

Als begeisterten Skilehrer, Rettungstaucher, Mitbegründer sowie - 1. Vorstand der Faschingsgesellschaft und Vorstandsmitglied beim Motorradclub kennen die Eschenbacher Michael König. Beruflich in leitender Position im Support-Management bei einem renommierten Unternehmen tätig, versteht sich König beruflich wie gesellschaftlich als "Problemlöser". Der Stadtrats-Kandidat ist auf Platz acht der CSU-Liste zu finden.

Susanne SchugSusanne Schug, Vorsitzende der Frauenunion, verheiratet mit Hubert Schug, zwei Kinder, hilft im Unternehmen des Ehegatten, sagt sie bescheiden. Von Platz neun aus will die aktive Tierschützerin den Sturm aufs Rathaus antreten. "Damit in Eschenbach wieder mehr Leben einkehrt", sagt die Vertreterin der Frauenunion.

Reinhard WiesentReinhard Wiesent sieht sich in der Rolle des Ausgleichenden zwischen den verschiedenen Interessengruppen. Der dreifache Familienvater ist praktizierender Bauer und engagierter Standesvertreter der Land- und Forstwirtschaft. In seiner weiteren beruflichen Funktion als Forstwirtschaftsmeister ist der Thomasreuther ein gefragter Experte. Ob als Geschäftsführer der Forstbetriebsgemeinschaft Eschenbach, als 2. Vorsitzender des Maschinenrings Neustadt/WN. oder als städtischer Waldwart, Reinhard Wiesent ist in Fachkreisen omnipräsent. Wiesent kandidiert auf Platz 10 der CSU-Liste.

Monika DiertlMonika Diertl - geht nach einem schweren Schicksalsereignis gestärkt durchs Leben. Als Witwe hat die "Schuhmann Monika" zwei Mädels zu erziehen. "Deshalb gewichten Frauen auch manche Themen anders", sagt die auf Platz 11 aufgestellte Kandidatin. Beschäftigt ist Monika Diertl bei der US-Army.

Marcus GradlNeu in der CSU-Mannschaft ist Marcus Gradl. "Ich bin ein politisch interessierter Mensch" sagt der Kandidat auf Platz 12. Marcus Gradl kennen die Eschenbacher als "Freund und Helfer". Der dreifache Familienvater ist als Hauptkommissar und Dienstgruppenleiter bei der Polizeiinspektion Eschenbach beschäftigt. Hauptanliegen ist dem Vorsitzenden des Kindergarten-Elternbeirates eine kinderfreundliche Stadt. Auch die kleinen Fußballerherzen des SC Eschenbach sind für ihren umsichtigen übungsleiter dankbar.

Daniela FriedrichsFür eine attraktivere Stadt will sich Daniela Friedrichs einsetzen. Auf Platz 13 kandidierend will die Verwaltungsangestellte und dreifache Mutter für eine gute Zukunft der jungen Generation kämpfen.

Johann ZieglerAls CSU-Haudegen will Johann Ziegler in bewährter Weise die Interessen des Handwerks in die Kommunalpolitik einbringen. Der selbstständige Elektromeister kandidiert auf Platz 14. Johann Ziegler ist Mitglied des Pfarrgemeinderates und engagiert sich beim Gewerbeverein.

Martin SporrerDer Umgang mit dem Geld ist das Steckenpferd von Martin Sporrer. Der Finanzbeamte ist Betriebsprüfer und weiß, über was er spricht. Sporrer kandidiert auf Platz 15.

Edgar BittererEdgar Bitterer tritt auf Platz 16 an und komplettiert somit die CSU-Kandidatenliste. Der zweifache Familienvater und Verwaltungsangestellte und in kirchlichen Gremien engagierte Kandidat will mit Unterstützung bewährter Kommunalpolitiker dazu beitragen, die Stadt für den demografischen Wandel fit zu machen.

Als Ersatzkandidaten wählte die Versammlung den Vorsitzenden des Katholischen Männervereins, Manfred Neumann und den langjährigen 2. BürgermeisterPeter Hübl.

Stadtratskandidaten CSU 2014

Eine Mannschaft, die mitten im Leben steht und Garant für das Wohl der Bürger ist, schickt die CSU nach überzeugung von Dr. Sabine Schultes zur Stadtratswahl ins Rennen. Unser Bild zeigt die Kandidatinnen und Kandidaten mit Bürgermeisterbewerber Dieter Kies.

Bild: do

Nicht nur schwarze Bratwürstchen gibt es am Grillstand der CSU auf dem Gewerbeweihnachtsmarkt. Zum Runterspülen gibt es leckeren Tee mit und ohne Schuß.

Eschenbach. (do) "Wir wollen nicht nur einen rasanten Lauf hinlegen. Auch im Ziel möchten wir Erster sein", sagt Dr. Sabine Schultes selbstbewusst. Nach einigen personellen Turbulenzen in den vergangenen Jahren ist die amtierende CSU-Ortsvorsitzende davon überzeugt: "Ein seriöse Kommunalpolitik mit Augenmaß, ohne Showeffekte und Verschwendung", zu diesen bewährten Erfolgsrezepten kommunalen Wirtschaftens stehe nur die CSU, urteilte die Sitzungsleiterin bei der Nominierungsversammlung des Ortsverbandes für ihre Stadtratskandidaten.

Die Versammlung mit Landratskandidat Andreas Meier, Bürgermeisterkandidat Edgar Knobloch aus Grafenwöhr, Ehrenbürger Vinzenz Dachauer, Bürgermedaillenträger Walter Weiß und 3. Bürgermeister Klaus Lehl prägte
ein Klima des Aufbruchs und der Zuversicht. Freundschaftliche Geschlossenheit war angesagt. Mutig vorwärts hieß der Appell der Versammlungsleiterin. "Wir haben eine treue Wählerschaft", wusste Sabine Schultes, bei der sie sich auch
mit Blick auf die Unterstützung bei der Landtags- und Bundestagswahl bedanken wolle.

Die CSU-Frau sprach von großen Herausforderungen, denen sich die Stadt auch in einer Zeit voller Kassen zu stellen habe. "Wir werden weiter ehrliche und zuverlässige Partner der Bürger sein und den Finger in wunde Stellen legen", versprach die Stadträtin. Auch die Drohung des Bürgermeisters mit dem Strafgesetzbuch werde die CSU nicht davor abholen, Wahrheiten öffentlich zu machen.

Den 16 Stadtratskandidaten, davon fünf Frauen, dankte die Ortsvorsitzende für ihre Bereitschaft, Verantwortung für das Gemeinwohl zu übernehmen. Sabine Schultes würdigte die Bewerber als kompetent und mitten im Leben stehend. Jeder einzelne Kandidat gewährleiste mit seinen fachlichen und menschlichen Qualitäten, ein guter Sachwalter städtischer Anliegen zu sein. Reibungslos leitete CSU-Landratskandidat Andreas Meier die folgende Nominierung der Kandidaten in geheimer Wahl. Die neue Harmonie drückte sich im Wahlergebnis aus. Bei einer Stimmenthaltung votierten alle Mitglieder für die von der Vorstandschaft erstellte Kandidatenliste. Auch mit der Platzierung der Bewerber bestand Einverständnis. Als Beauftragte für den Wahlvorschlag bestellten die Versammlung Vinzenz Dachauer und Josef Rupprecht. Vorsorglich stimmten die Mitglieder einer Listenverbindung mit der überparteilichen Christlichen Wählergemeinschaft (üCW) zu. Die üCW firmierte bisher als Frauenliste mit Spitzenkandidatin Hannelore 0tt.

"Schauen wir nach vorne", empfahl Landratskandidat Andreas Meier in einem Grußwort der Versammlung. Der Ortsverband beweise mit dem souveränen Neubeginn Geschlossenheit und Kraft. Meier versprach einen sachlichen Kreistags-Wahlkampf und stellte fest: "Wir sind keine Krawallmacher, das brauchen wir nicht". Nach den guten Wahlergebnissen bei der Bundes- und Landtagswahl geht der Landratskandidat voller Zuversicht in den Kommunalwahlkampf. Das bessere Personal mit gebündeltem Sachverstand und überzeugender Kompetenz habe die CSU sowieso, bemerkte Meier.

3. Bürgermeister Klaus Lehl sprach von einer ausgewogenen Kandidatenliste und empfahl, ab heute nur noch nach vorne zu schauen. Lehl wünschte sich ein Bündnis der CSU mit den Bürgern und lobte Bürgermeisterkandidat Dieter Kies als ehrlichen Makler bürgerschaftlicher Interessen.

Ein bisschen Biss sollte der Wahlkampf schon haben, warnte Fraktionsführer Stephan Prösl vor einem Schmusekurs. Alle Projekte der vergangenen sechs Jahre seien bereits von der CSU und Bürgermeister Robert Dotzauer geplant und eingeleitet worden, stellte Stephan Prösl klar und beanstandete die fehlende Umsetzung weiterer Baumaßnahmen, für die bereits seit sechs Jahren eine staatliche Förderzusage vorliege. Ein typisches Beispiel sei die systematische Verzögerung der Sanierung von Jahnstraße und Oberer Zinkenbaumstraße. Durch die Kostensteigerungen in den vergangenen Jahren erweise man der Stadtkasse und den beitragspflichtigen Anliegern einen schlechten Dienst.

Als völlig unangemessen bezeichnete Bürgermeister a.D. und Stadtrat Robert Dotzauer Äußerungen von Bürgermeister Peter Lehr in der Nominierungsversammlung der SPD, Presseberichterstatter mit Hinweisen auf das
Strafgesetzbuch einzuschüchtern. "So was hatten wir auch noch nicht", bemerkte Dotzauer erheitert und mutmaßte: "Solche Drohungen zeugen von einem schlechten Gewissen".

Eschenbach. (do) Nun ist es offiziell. Dieter Kies will für die Christsozialen das Rathaus stürmen. Bisher tat er das als Mitglied des Elferrates und als stellvertretender Vorsitzender des Stadtverbandes. Nun will Dieter Kies mit Unterstützung der CSU dauerhaft die Schlüsselgewalt über die kommunale Schaltzentrale erobern. Am Sonntagabend wählte die Mitgliederversammlung den 60-jährigen Banker einstimmig zum Bürgermeisterkandidaten.

Bei der Vorstellung ihres Spitzenkandidaten nannte stellvertretende Ortvorsitzende Dr. Sabine Schultes den Bewerber ein Symbol für Ehrlichkeit, Toleranz und Menschlichkeit, weltoffen und dabei den Traditionen seiner Heimatstadt Eschenbach verbunden. "Dieter Kies ist ein kluger Kopf", wusste die CSU-Frau und verband dieses Lob mit der Feststellung: "Sein Beruf als Finanzfachmann bietet Gewähr, im Rathaus endlich wieder dem Grundsatz "Investieren und Sparen" Geltung zu verschaffen.

Wenn Dieter Kies von Eschenbach spricht, dann sagt er: "Meine Stadt". Nicht überheblichkeit, sondern sein Verantwortung für "sein Eschenbach" lassen den Kandidaten, wohl mehr unbewusst, diese Formulierung gebrauchen. Hier es er geboren und aufgewachsen, hier ist er zu Hause, hier heiratete er "seine" Christine, hier sucht er die ständige Berührung mit den Sorgen und Nöten der Bürger. In Eschenbach habe er ein Haus gebaut, einen Baum gepflanzt und einen Sohn gezeugt, formulierte Dieter Kies mit seinem gewohnt trockenen Humor einige Lebensstationen. Der vierfache Familienvater skizzierte seinen Werdegang mit weiteren markanten Entwicklungen. Ausbildung und Bankkaufmann bei der Sparkasse, Grundwehrdienst, Mitarbeiter der Deutschen Bank und nach deren strukturellen Neuausrichtung in der Oberpfalz Einstieg in den Steinmetzbetrieb der Schwiegereltern.

Da gibt es noch einen Dieter Kies, dessen großes Engagement sich in vielen Funktionen des sozialen, kirchlichen und gesellschaftlichen Lebens niederschlägt: zum Beispiel als Kirchenpfleger der Katholischen Pfarrgemeinde, als Vizechef des Stadtverbandes, als Mitglied der Faschingsgesellschaft oder als Finanzverwalter des Bauernmarktes.

Einen Bürgermeister-Wahl"kampf" wird es für Dieter Kies nicht geben. "Ich marschiere nicht gegen irgendjemand. Ich bin die demokratische Alternative", betonte der CSU-Kandidat. Kies bat um das Vertrauen der Wähler und versprach: "Ich lebe für das gute Gedeihen dieser Stadt und seiner Bürger". Der Bericht über die Nominierung der CSU-Stadtratskandidaten folgt.

Nominierung Bürgermeister für 2014

Bildunterschrift: Der neue CSU-Bürgermeisterkandidat heißt Dieter Kies (2. v.li.). In der CSU-Mitgliederversammlung bekam der gelernte Bankkaufmann alle Stimmen. Erste Gratulanten waren stellvertretender CSU-Ortsvorsitzender Peter Nasser (li), stellvertretender Landrat Andreas Meier (3.v.li.) und stellvertretende CSU-Ortsvorsitzende Dr. Sabine Schultes (re).

Bild: do

Nun stehen sie auch offiziell fest. Der Bürgermeisterkandidat der CSU und die Stadtratskandidaten wurden am Sonntag, den 24.11. um 18 Uhr im Hotel Rußweiher, Fam. Rodler von den Mitgliedern mit jeweils 100 % nominiert.

Dies sind in Kürze (ausführl. Artikel und Bilder folgen):

Unser Bürgermeisterkandidat:

Herr Dieter Kies

Unsere Stadtratskandidaten:

1. Dieter Kies

2. Dr. Sabine Schultes

3. Klaus Lehl

4. Hubert Schug

5. Dr. Rosa Dumler-Gradl

6. Roland Götz

7. Tobias Lehl

8.Michael König

9. Susanne Schug

10. Reinhard Wiesent

11. Monika Diertl

12. Marcus Gradl

13. Daniela Friedrichs

14. Johann Ziegler

15. Martin Sporrer

16. Edgar Bitterer

Am Sonntag, den 11.08. findet um 17 Uhr das CSU-FU-JU-Sommergrillen statt. Heuer mit einer besonderes Attraktion, denn MdL und MP a.D. Günther Beckstein wird gegen 18 Uhr zu uns stossen.

Wir freuen uns, diesen hochrangigen Politiker bei uns begrüßen zu dürfen.

Am Dienstag, den 11.6.2013 trafen sich interessierte Bürger mit dem 1. Bürgermeister der Stadt Kemnath, Werner Nickl, zum regen Diskussionsaustausch.

Stammtisch2013

Am Freitag, den 3.5. besichtigten MdB Albert Rupprecht und MdL Tobias Reiß die Baufortschritte von schug medical. Dabei waren neben Firmeninhaber Hubert Schug auch Vertreter von schug medical sowie der örtlichen FU und CSU.

wP5036372

wP5036375

muttertag 2013

Die Rosenkavaliere der CSU erfreuten mit bunten Rosen die Frauen an einem regnerischen Muttertag.

Muttertag2013

Druckfrisch die Ergebnisse der Kreisdelegiertenversammlung:

Alter und neuer Kreisvorsitzender ist unser Landrat Simon Wittmann, der mit 98,5% der Stimmen wiedergewählt wurde.

Die stellvertretenden Kreisvorsitzenden sind: Petra Dettenhöfer, MdL; Albert Nickl, Gerald Morgenstern und zum ersten Mal Andreas Meier.

Schatzmeister ist wieder Josef Hammer.

Schriftführer sind wieder Maria Färber und Hans Meißner.

Die 18 Mitglieder der Kreisvorstandschaft: Albert Rupprecht, MdB, Marianne Rauh, Josef Wittmann, Josef Beimler, Dominik Baschnagel, Max Mühlhofer, Severin Hirmer, Andrea Lang, Peter Nöß;ner, Hans Roß;mann, Josef Zilbauer, Johannes Püttner, Hermann Ach, Edgar Knobloch, Josef Haberkorn, Karlheinz Budnik, Christa Kick, Johann Maurer, Rita Rosner.

Als Kassenprüfer fungieren wieder Herbert Benkhardt und Anton Eismann.